Brot und Wein im Duett

Bäckerei Armbruster und das Haus Baden präsentieren das Markgraf-von-Baden-Brot

Was den Bayern ihr König Ludwig ist den Badenern ihr Markgraf von Baden. In dieser Tradition hat die Bäckerei Armbruster aus Schutterwald zusammen mit dem Haus Baden badisches Brot und markgräfliche Weine als kulinarisches Duett zusammen geführt. Mit dem Markgraf-von-Baden-Brot pflegt man Tradition, Regionalität und solide Handwerkskunst in einem. Ab sofort ist das Brot in allen 80 Filialen der Bäckerei Armbruster und in allen Verkaufsstellen des Hauses Baden erhältlich.

Die neue Brotzspezialität steht für „Innovation und Kooperation“ mit der Bäckerei Armbruster, betonte der Geschäftsführer des Weinguts Markgraf von Baden, Michael Prinz von Baden im Rahmen eines Pressegesprächs auf Schloss Staufenberg in Durbach. Damit werde die bedeutsame kulinarische Verbindung zwischen Brot und Wein auf ganz besondere Weise wieder belebt. „Brot und Wein haben Tradition“, unterstrich Prokurist Severin Oberdorfer für die Bäckerei. Als heimatverbundenes Unternehmen hat man ein Brot aus der Region für die Region geschaffen. Da auch die Bäckerei Armbruster in ganz Baden tätig sei, stand es nahe, das Haus Baden für diese Idee zu gewinnen. Gemeinsam habe man die Rezeptur des Brotes entwickelt. „Wichtig war uns der ursprüngliche Charakter, denn auch das Haus Baden ist landwirtschaftlich geprägt.“ So sind die Zutaten Dinkel und Roggen sehr urwüchsiges Korn. Durch die Zugabe von getrockneten Trauben bleibe das Brot besonders lange frisch. „Zudem sagt man den roten Trauben einen positiven Einfluss auf die Gesundheit nach.“

Ab sofort ist das dunkle Brot in allen Armbruster-Filialen zwischen Karlsruhe und Schweizer Grenze erhältlich, ebenso in allen Verkaufsstellen des Hauses Baden, so auch im Hofladen und in der Winzerstube auf Schloss Staufenberg. „Die natürliche Klippe Schwarzwald in Richtung Bodensee wolle man alsbald überwinden und das markgräfliche Brot auch im Bodensee-Raum etablieren. “Wir sind eine handwerkliche Bäckerei“, betonte Geschäftsleiter Oberdorfer. Das sei auch ein Kriterium des Hauses Baden gewesen, sagte Prinz Michael. „Armbruster ist eine große Bäckerei mit vielen Bäckern, die gute Handarbeit leisten.“

Das Markgraf-von-Baden-Brot ist ein 750-Gramm-Laib, die ideale Größe für das Äquivalent zwischen Frische und Aromabildung. Marco Feger, Sommelier im Hotel „Oeschberghof“ stellte einige Weine des Weinguts Markgraf von Baden in den Kontext mit leckeren Brotsnacks. Die mit verschiedenen Aufstrichen belegten Schnitten korrespondierten auf hervorragende Weise mit dem „königlichen“ Brot. Besonders geeignet für das Duett aus Brot und Wein schien der 2013 Durbacher Schlossberg Sauvignon Blanc zum Schwarzwälder Schinken. Die Rezepturen mit den Weinempfehlungen hat man gleich mit entwickelt und liefert sie dem Verbraucher in einem Flyer zum Brot dazu.

 Das Familienunternehmen Armbruster hat eine traditionsreiche Geschichte. Der Gründervater Andreas Armbruster richtete vor über 100 Jahren auf einem Bauernhof eine kleine Bäckerei und Mehlhandlung ein. Im Jahr 1969 übernahmen Hermann Armbruster und seine Frau Anita die Leitung und machten den Betrieb zur ersten Großbäckerei in Schutterwald. Tochter Jutta Armbruster-Oberdorfer schrieb die Erfolgsgeschichte fort, indem sie 1986 die Armbruster Back-Shops gründete mit heute über 80 Filialen in Mittel- und Südbaden. 1994 folgte die nächste Firmengründung im benachbarten Erstein im Elsass. Unter Leitung von Beate Armbruster-Grünberger stellt das Schwesterunternehmen ARGRU Frisch- und Tiefkühlbackwaren sowie französische Spezialitäten her. „Wir sind bundesweit tätig. Nahezu in jedem Flugzeug sind unsere Backwaren vertreten“, betonte Severin Oberdorfer. Seit Jahren beliefert das Schutterwälder Unternehmen die Lufthansa Sky-Chefs sowie andere internationale Airlines mit Backwaren aus Baden. Die Bäckerei Armbruster hatte vor zwei Jahren in Berlin den Branchen-Oskar „Marktkieker“ für ihre Innovationen erhalten.

Der Tradition verpflichtet fühlt sich auch das Haus Baden. Das Weingut Markgraf von Baden zählt zu den besten Weingütern Deutschlands. Seine Weine baut das Gut in Schloss Salem am Bodensee und auf Schloss Staufenberg in der Ortenau aus. An beiden Standorten blickt das Weingut auf eine mehrhundertjährige Geschichte zurück. Der Traditionsgedanke der Bäckerei Armbruster lasse sich wunderbar mit dem Motto des Hauses Baden „Fidelitas“ – Treue verbinden. Die badische Mentalität stehe für Lebensfreude und Standhaftigkeit und sei daher zugleich eine ausgezeichnete Wertegrundlage für das gemeinsame Schaffen, ließ Bernhard Prinz von Baden verlauten. Königliches Brot und Wein wird man auch beim Ortenauer Weinfest in Offenburg verkosten können. Beide Häuser werden an einem gemeinschaftlichen Stand Kostproben reichen.

Präsentierten am Donnerstag das Markgraf-von-Baden-Brot auf Schloss Staufenberg in Durbach, v.r. SKH Michael Prinz von Baden, Prokurist Severin Oberdorfer und Jutta Armbruster-Oberdorfer.

Zurück

Einen Kommentar schreiben